Gut zu sehen im Magnetfeld.

Die Magnet-Resonanz-Tomografie ist ein modernes Schnittbildverfahren. Es arbeitet ohne gesundheitsschädliche Strahlen. Dabei erzeugt das MRT ein sehr starkes Magnetfeld, das die Atome in den Geweben und Organen des Patienten beeinflusst und ausrichtet. Während der Untersuchung strahlt ein Radiosender Energie in den Körper und regt die Atome an.

Nach Abschalten des Radiosignals geben die Atome ein Signal ab, das im MRT von einer leistungsstarken Antenne empfangen wird. Durch vielfaches Wiederholen dieser Prozedur ergeben sich Informationen, die von einem Computer zu einem Schnittbild zusammengesetzt werden. Damit liefert das MRT wichtige zusätzliche Informationen für die Diagnose.

In Vechta nutzen wir zwei Geräte. Das bewährte MRT mit 1,5 Tesla-Feldstärke und das neue mit 3 Tesla-Feldstärke. Dieses Plus an Feldstärke führt zur besseren bildlichen Darstellung. Selbst Atem-Bewegungen wie das Heben der Bauchdecke beeinflussen nicht mehr die Bildqualität. Bei 3 Tesla ist die Auflösung so hoch, dass man auch Erkrankungen an kleinen Gelenken wie dem Handgelenk exakter darstellen kann.

Gut zu wissen
: Ein weiteres MRT nutzt die Radiologie Vechta am Standort Cloppenburg.