Was ist diagnostische Mammographie?

Eine Mammographie ist wie ein schneller Fototermin. Denn eine Mammographie röntgt Ihre rechte und linke Brust innerhalb von Sekunden. Die so gemachte Aufnahme zeigt, ob sich das Brustgewebe an einer Stelle verändert: Mikroverkalkungen, Architekturstörungen oder Verdichtungen werden sichtbar. Das Ziel der Mammographie ist, Brustkrebs so früh zu entdecken, dass eine schonendere und effektivere Therapie möglich ist. Dadurch soll die Brustkrebssterblichkeit in Deutschland deutlich sinken.
 Brustkrebs ist bei Frauen sowohl die häufigste Krebsart als auch die häufigste Krebstodesursache. Darum ist es wichtig, dass Sie bei Beschwerden, ertasteten Auffälligkeiten oder bei familiärer Vorbelastung zu uns kommen.

Als Krebs-Vorsorge gehen Sie zwischen Ihrem 50. und 69. Lebensjahr alle zwei Jahre zur Mammographie – als Ergänzung zur regelmäßigen Selbstuntersuchung der Brust und zur  Untersuchung durch ihren Frauenarzt. Übrigens: Der Begriff Mammographie setzt sich zusammen aus dem lateinischen Fachausdruck “mamma” für Brust und “graphie”, dem griechischen Wort für Darstellung.

Zertifiziertes Brustzentrum steht für Qualität.

Wählen Sie für Ihre Mammographie unbedingt ein „Zertifiziertes Brustzentrum“ wie die Radiologie Vechta oder unsere mobile Einheit – den Untersuchungsbus „Mammobil“. Hier können Sie sicher sein, Ihre Mammographie wird mit neuester Technik und von speziell geschultem Fachpersonal durchgeführt.

Gut zu wissen: Im Mammographie-Screening wird jedes Mammographiebild stets von mindestens zwei Radiologen unabhängig voneinander betrachtet und befundet. Wird eine Veränderung sichtbar, sprechen wir im Team darüber. Wir nehmen diese Aufgabe sehr ernst.