Behandlungsablauf

Nach Ihrer Anmeldung und einer kurzen Wartezeit beginnt Ihre Schilddrüsen-Untersuchung mit einem intensiven Gespräch zwischen Ihnen und dem Nuklearmediziner. Er hört Ihnen gut zu, stellt Fragen und schaut Sie genau an. Dann tastet er Ihre Schilddrüse sorgsam ab. Professor Dr. Claus Muhle erklärt: "Wir fangen bewusst bei Null an, um unvoreingenommen alle Fakten und wichtigen Eindrücke zu sammeln, damit wir zu einer sicheren Diagnose kommen."

Nun folgt die Ultraschalluntersuchung. Hier schaut der Arzt, ob Knoten, Entzündungen oder andere Veränderungen sichtbar werden. Anschließend wird Blut abgenommen, um alle wichtigen Schilddrüsenwerte zu erfahren. Einige dieser Werte hat bereits der Hausarzt mitgeschickt, andere müssen jetzt geprüft werden.

Für die als dritten Schritt durchzuführende Schilddrüsen-Szintigraphie wird Ihnen eine radioaktive Substanz gespritzt, die sich innerhalb einer guten Viertelstunde in Ihrer Schilddrüse einlagert. Nun wird in der Szintigraphie sichtbar, welcher Art die Knoten der Schilddrüse sind – ob aktiv, also "heiß" oder träge, also "kalt". Ist der Knoten kalt, wird er in der Regel punktiert. Bei der Szintigraphie sitzen Sie und der Arzt macht mit einer Kamera Bilder von Ihrer Schilddrüse.

Alle Unterlagen, die Diagnose und eine Empfehlung für die Behandlung werden in einem Brief Ihrem Hausarzt übermittelt, damit Ihre Therapie beginnen kann.