Begrüßung & Fragebogen.

Wir begrüßen Sie an unserem Empfang oder in unserem "Mammobil", dem Mammographie-Bus, und bitten Sie um Ihre Chipkarte und um das Ausfüllen eines kurzen Fragebogens.

Aufnahmen machen.

Bei der Mammographie werden mit modernster digitaler Röntgentechnik von jeder Brust zwei Aufnahmen gemacht. Die Brust muss dafür zwischen zwei Plexiglasscheiben gelegt und kurzzeitig zusammengedrückt werden. Durch das Zusammendrücken der Brustdrüse entstehen gut beurteilbare Bilder bei geringstmöglicher Strahlenbelastung. Dieser sekundenlange Druck kann unangenehm sein, nur selten verursacht er Schmerzen.

Der Weg Ihrer Bilder.

Die angefertigten, digitalen Röntgenaufnahmen werden an großen Monitoren von unseren sehr erfahrenen Radiologen angeschaut – und beim Screening immer von zwei Fachärzten unabhängig voneinander beurteilt.

Der nächste Termin – meist in 2 Jahren.

Bei unauffälligen Aufnahmen erhalten Sie eine Mitteilung und werden in zwei Jahren wiederholt zur Brustkrebs-Vorsorge eingeladen. Sind Auffälligkeiten entdeckt worden, die einer weiteren Abklärung bedürfen, werden Sie kurzfristig erneut eingeladen. Versuchen Sie, ruhig zu bleiben. Nicht immer bedeuten Auffälligkeiten Krebs. In einem Gespräch klären wir Sie über die anstehenden Zusatzuntersuchungen auf und nehmen uns Zeit für Ihre Fragen.

Gut zu wissen: Die gesamte Mammographie-Untersuchung dauert nur wenige Minuten. Alle im Screening zugelassenen Röntgengeräte unterliegen höchsten Qualitätskriterien und werden täglich überwacht.